Ausstellung zum ungarisch-kroatischen Kulturerbe in Budapest eröffnet

Am Donnerstag wurde im Ungarischen Nationalmuseum (MNM) eine Ausstellung mit über 300 Exponaten eröffnet, die die Geschichte der ungarisch-kroatischen Kulturbeziehungen veranschaulichen. Unter dem Titel „Ars at virtus. Kroatien – Ungarn: 800 Jahre gemeinsames Kulturerbe“ wurde die Ausstellung vom MNM und der Zagreber Galerija Klovicevi dvori organisiert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seiner Eröffnungsrede wies Miklós Kásler, Minister für Humanressourcen, darauf hin, dass die Geschichte der beiden Länder bereits nach dem Tod des kroatischen Königs Zvonimir im Jahr 1089, als die kroatische Krone dem ungarischen König Ladislaus I. angeboten wurde, eng miteinander verflochten war.

MNM-Chefdirektor László L. Simon sagte, dass die Schwesterausstellung dieser Schau die Ausstellung des Jahres 2020 in Kroatien wurde. Nina Obuljen Korzinek, Kroatiens Ministerin für Kultur und Medien, sagte, die Zagreber Ausstellung sei das zentrale kulturelle Ereignis der kroatischen EU-Ratspräsidentschaft gewesen. Die Budapester Ausstellung bleibt bis zum 15. März 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich.