Sieben Tote bei Unfall eines Transporters mit Migranten in Südungarn

Sieben Menschen starben und vier wurden verletzt, als ein Lieferwagen mit illegalen Migranten am späten Montagabend in der südungarischen Stadt Mórahalom in ein Haus krachte, teilte die Polizei des Komitats Csongrád-Csanád mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Der Lieferwagen war auf der Flucht vor der Polizei, als er kurz vor Mitternacht in der Stadt an der ungarisch-serbischen Grenze verunglückte, sagte Sprecherin Szilvia Szabó. Der Fahrer, der ebenfalls Verletzungen erlitt, wurde festgenommen, sagte sie. In einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen nach dem Vorfall sagte György Bakondi, der Berater des Ministerpräsidenten für innere Sicherheit, es sei ein wachsendes Problem, dass Gruppen illegaler Einwanderer die Warnungen der Behörden ignorieren würden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bakondi sagte, dass Migrantengruppen den Behörden gegenüber immer aggressiver würden und gelegentlich deren Ausrüstung beschädigten. Bakondi wies darauf hin, dass der Fahrer nicht angehalten hatte, als er von den Strafverfolgungsbehörden in Mórahalom dazu aufgefordert wurde, und dass er bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über das Fahrzeug verlor, gegen eine Mauer fuhr und sich überschlug. Er sagte, der Vorfall sei eine Warnung vor den schwerwiegenden Folgen der illegalen Migration. Er fügte hinzu, es sei wichtig, die Migration an den Außengrenzen der Europäischen Union zu stoppen und die Länder zu unterstützen, die die Quelle der Migration sind.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden