Szijjártó: Nationale Interessen „bestimmen die Außenpolitik“

Ungarn wird auch in Zukunft seine nationalen Interessen in der Außenpolitik vertreten, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó bei einer jährlichen Anhörung im Parlament – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Durch die konsequente Umsetzung seiner außenpolitischen Strategie im vergangenen Jahr sei es Ungarn gelungen, die Gesundheit der ungarischen Bevölkerung zu schützen, die Wirtschaft schnell wieder anzukurbeln, dem Migrationsdruck entgegenzuwirken und die Energieversorgung zu sichern, sagte Szijjártó vor dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten. Szijjártó sagte, die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hätten den globalen wirtschaftlichen und politischen Status quo ins Wanken gebracht und der EU in den letzten zwei Jahren ernste Probleme in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft, Energieversorgung und Migration beschert. „Diese Probleme haben zu ernsthaften Debatten geführt“, sagte er. „Ungarn wird sich auch in Zukunft an diesen Debatten beteiligen und versuchen, seine nationalen Interessen durchzusetzen“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Thema Migration sagte Szijjártó, die EU stehe aus drei Richtungen unter einem „noch nie dagewesenen Druck“. Er wies darauf hin, dass Ungarn allein in diesem Jahr 110.000 Migranten an seiner Südgrenze aufgehalten habe. Der Minister betonte, dass die afrikanischen Länder in ihren Bemühungen unterstützt werden müssten, ihre Einwohner in ihren Heimatländern zu halten, anstatt deren Migration nach Europa zu fördern. „Ungarn hat seinen Beitrag zu diesen Zielen geleistet“, sagte Szijjártó.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden