Neue Investitionsrekorde in Ungarn im Jahr 2021

Ungarn hat im vergangenen Jahr trotz negativer Entwicklungen in der Weltwirtschaft „zwei große, investitionsbezogene Rekorde“ aufgestellt, wie der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel auf Facebook mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte, dass im Laufe des Jahres Vereinbarungen über ausländische Direktinvestitionen in Höhe von insgesamt 1.886 Milliarden Forint (5,3 Mrd. EUR) unterzeichnet worden seien, was einen neuen Rekord darstelle. Er fügte hinzu, dass die ungarische Regierung 270 Milliarden Forint an Zuschüssen für diese Projekte bereitstellte. Im vergangenen Jahr sei auch die größte Neuentwicklung auf der grünen Wiese, die jemals in Ungarn durchgeführt wurde, eingeleitet worden, als das südkoreanische Unternehmen SK Innovation eine Batteriefabrik im Wert von 680 Milliarden Forint baute, sagte der Minister und fügte hinzu, dass im vergangenen Jahr insgesamt acht Projekte im Wert von über 100 Millionen Euro eingeleitet worden seien, darunter Vorhaben der südkoreanischen Eco Pro und der türkischen Sisecam.

Szijjártó wies darauf hin, dass das „Gewicht des Ostens in der Weltwirtschaft erheblich zugenommen hat“, und sagte, die ungarische Regierung habe ihre Strategie der Ostöffnung 2010 „gerade noch rechtzeitig“ gestartet. Im vergangenen Jahr stammten 60 % der ungarischen Auslandsinvestitionen aus dem Osten, wobei die Liste der Investoren von Südkorea angeführt wurde, sagte er. Deutsche Unternehmen hingegen hätten „weiterhin eine gute Zeit“ in Ungarn, da sie 24 von insgesamt 96 Entwicklungsprojekten durchgesetzt hätten, fügte Szijjártó hinzu.