Arbeitslosenquote in Ungarn im November bei 3,7 Prozent

Die ungarische Arbeitslosenquote lag im November bei 3,7 %, gegenüber 3,9 % im Oktober, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Quote bezieht sich auf die Arbeitslosigkeit von Personen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren. In absoluten Zahlen waren 179.200 Menschen arbeitslos, 9.400 weniger als im Oktober und 10.200 weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. Die gleitende durchschnittliche Arbeitslosenquote lag in den drei Monaten bis November bei 3,6 %. Das KSH wies darauf hin, dass nach Angaben der Nationalen Arbeitsverwaltung (NFSZ) Ende November 242.000 Arbeitssuchende registriert waren, was einem Rückgang von 18,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Beschäftigungsquote für die Altersgruppe der 15- bis 74-Jährigen lag im November bei 63,7 %, gegenüber 63,8 % im Oktober. In absoluten Zahlen waren 4.677.500 Personen erwerbstätig, 10.300 weniger als im Oktober, aber 45.100 mehr als zwölf Monate zuvor. Die Zahl der Erwerbstätigen in der Altersgruppe lag bei 4.856.600, was einer Erwerbsquote von 66,1 % entspricht.

Analysten erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass in Ungarn nahezu Vollbeschäftigung herrsche und sich das robuste Wachstum auf dem Arbeitsmarkt bald abschwächen könnte. Gábor Regős vom Századvég-Institut wies auf den zunehmenden Arbeitskräftemangel hin und fügte hinzu, dass die Wirtschaft nur durch die Schaffung von mehr wertschöpfenden Arbeitsplätzen weiter expandieren könne. András Horváth von der Takarékbank merkte an, dass ein Markt, der zuletzt vor anderthalb Jahren durch Arbeitskräftemangel und starken Lohnwettbewerb gekennzeichnet war, gegen Ende des Jahres wieder aufgetaucht sei, was mit Aufwärtsrisiken für die Inflation verbunden sei.