2021 war eines der trockensten Jahre in Ungarn

Ungarn erlebte 2021 ein besonders trockenes Jahr, und es war auch kühler als die typischen Jahre des letzten Jahrzehnts – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Niederschlagsmenge in Ungarn lag 2021 bei etwas mehr als 500 mm und damit fast 20 % unter dem Durchschnitt. Damit war es eines der trockensten Jahre seit Beginn der Datenerfassung im Jahr 1901, wie aus einem Jahresbericht des Ungarischen Wetterdienstes (OMSZ) hervorgeht. Laut OMSZ waren die Niederschläge in den Monaten März, Juni, September und Oktober nur etwa halb so hoch wie der Durchschnitt. Solch trockene Bedingungen habe es in Ungarn zuletzt 2012 gegeben.

Aus dem Bericht geht auch hervor, dass die Durchschnittstemperatur im Jahr 2021 bei 10,8 °C lag, was nicht weit vom Durchschnitt der Jahre 1991-2020 entfernt ist, aber dennoch das kühlste Jahr seit einem Jahrzehnt darstellt. Die Temperaturen im Januar und Februar lagen mehr als 1 Grad über dem Durchschnitt, aber die Temperaturen im April und Mai lagen mehr als 2 Grad unter dem Durchschnitt, so dass es der kühlste Frühling seit 1987 war. Die Hitzeperioden im Sommer dauerten länger als gewöhnlich, aber der Herbst war kühler als der Durchschnitt. Die Temperaturen im Dezember waren laut OMSZ 1 Grad wärmer als im Durchschnitt.