Ungarn: Industrieproduktion steigt im November um 2,6 Prozent

Die ungarische Industrieproduktion ist im November um 2,6 % gestiegen, nachdem sie zwei Monate in Folge rückläufig war, so das Statistische Zentralamt (KSH) in einer ersten Auswertung der Daten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Produktion des Automobilsektors, der in Ungarn das größte Gewicht im verarbeitenden Gewerbe hat, ging „beträchtlich“ zurück, da die Unternehmen ihre Produktion aufgrund des weltweiten Mangels an Chips reduzierten, so das KSH. Die Produktion des Segments Computer, Elektronik und optische Geräte ging „in geringerem Maße“ zurück, während die Produktion der „meisten Zweige des verarbeitenden Gewerbes“, einschließlich des Segments Lebensmittel, Getränke und Tabak, „erheblich“ zunahm, fügte es hinzu. Bereinigt um die Zahl der Arbeitstage stieg die Produktion um 2,1 %. Im Monatsvergleich stieg die Produktion saison- und arbeitstäglich bereinigt um 2,9 %. Für den Zeitraum Januar-November stieg die Produktion laut KSH um 9,9 % im Jahresvergleich.

Der Chefanalyst der Takarékbank, Gergely Suppan, sagte, die Industrieproduktion hätte um 9-12 % steigen können, wenn nicht der Mangel an Chips die Produktion unter das Vorkrisenniveau zurückgeworfen hätte. Seiner Meinung nach könnte die Industrieproduktion im Gesamtjahr 2022 um 10 % und im nächsten Jahr um 5-6 % steigen, was auf Basiseffekte und neu in Betrieb genommene Kapazitäten zurückzuführen sei.

Der leitende Analyst der ING Bank, Péter Virovácz, sagte, dass die beiden wichtigsten Segmente des ungarischen verarbeitenden Gewerbes – die Automobilindustrie und die Computer-, Elektronik- und Optikindustrie – zwar immer noch mit Engpässen zu kämpfen haben, dass aber ihre schwache Leistung durch eine Kombination anderer Zweige des verarbeitenden Gewerbes, die er als besonders vielversprechend bezeichnete, kompensiert worden zu sein scheine.