Einzelhandelsumsätze in Ungarn steigen im November um 3,8 Prozent

Die Einzelhandelsumsätze in Ungarn stiegen im November um 3,8 % auf Jahresbasis, teilte das Statistische Zentralamt (KSH) am Freitag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Anstieg verlangsamte sich von 5,7 % im Vormonat. Bereinigt um Kalenderjahreseffekte stiegen die Einzelhandelsumsätze ebenfalls um 3,8 %. Der bereinigte Umsatz mit Lebensmitteln stieg um 2,1 % und der Umsatz mit Nicht-Lebensmitteln um 4,9 %. Der Umsatz mit Kraftstoffen kletterte um 6,2 %. Die Umsätze der Bekleidungs- und Schuhgeschäfte stiegen um 29,0 %, die Umsätze der Second-Hand-Läden um 27,9 %, die Umsätze der Apotheken um 11,3 % und die Umsätze der Buch- und Computerläden um 6,6 %. Der Online- und Versandhandel verzeichnete einen leichten Anstieg um 0,9 %, ausgehend von einer hohen Basis. Die Umsätze der Möbel- und Einrichtungshäuser gingen um 7,4 % zurück.

In absoluten Zahlen erreichte der Einzelhandelsumsatz 1.276 Milliarden Forint (5,3 Mrd. EUR) zu laufenden Preisen. Im Zeitraum Januar-November stiegen die Einzelhandelsumsätze sowohl nach unbereinigten als auch nach bereinigten Daten im Jahresvergleich um 3,2 %. Der bereinigte Umsatz mit Lebensmitteln stieg um 2,1 %, der Umsatz mit Nicht-Lebensmitteln um 4,5 % und der Umsatz mit Kraftstoffen um 4,4 %.

Der Chefanalyst der ING Bank, Péter Virovácz, erklärte, dass das Wachstum der Einzelhandelsumsätze im November deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei, was er auf die geringeren Kraftstoffverkäufe, die möglicherweise mit der vierten Welle der Pandemie zusammenhängen, und die höhere Inflationsrate zurückführte. Der Chefanalyst der Takarékbank, Gergely Suppan, sagte, dass die Einzelhandelsumsätze im vergangenen Jahr wahrscheinlich um etwa 3,4 % gestiegen seien, und prognostizierte für das Jahr 2022 ein Wachstum der Einzelhandelsumsätze von 11 %, das auf Basiseffekte, eine Erhöhung des Mindestlohns um fast 19 %, Lohnerhöhungen im öffentlichen Sektor, Steuerrückerstattungen für Eltern, die Kinder erziehen, und einen Rentnerbonus zurückzuführen sei.