Orbán: Ungarn „könnte Eisbrecher für Russland und den Westen sein“

Ungarn könnte die Rolle eines „Eisbrechers“ zwischen Russland und dem Westen einnehmen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Mit Blick auf seinen jüngsten Besuch beim russischen Präsidenten Wladimir Putin erklärte Orbán gegenüber Kossuth Rádió, Ungarn wolle gute Beziehungen zu Russland unterhalten und gleichzeitig Mitglied der NATO und der Europäischen Union sein, was das „ungarische Modell“ von den meisten EU-Ländern unterscheide. Er bezeichnete seinen jüngsten Besuch als „eine Friedensmission“. Orbán wies darauf hin, dass nach seinem Treffen mit Putin auch der deutsche Bundeskanzler und der französische Präsident in naher Zukunft nach Moskau reisen werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ungarn wolle Frieden und einen Abbau der Spannungen, was Gespräche voraussetze, sagte er. „Wir werden viele lange Verhandlungen mit Russland führen, und Ungarn hat den ersten Schritt gemacht“, fügte er hinzu. Orbán sagte, er habe während der fünfstündigen Gespräche mit Putin neun Vorschläge gemacht und bei acht von ihnen eine Einigung erzielt. „Wir haben viel Arbeit in gute Beziehungen zu Russland gesteckt“, sagte er. „Wir hatten schlechte Beziehungen zur Sowjetunion“, sagte er und fügte hinzu: „Diese Ära ist zu Ende und wir bemühen uns jetzt um ein anderes System der Beziehungen zum neuen Russland.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden