Kásler: Onkologie in Ungarn macht stetige Fortschritte

Die Entwicklungen in der Onkologie in Ungarn machen stetige Fortschritte, aber Krebs ist immer noch die „schlimmste“ Krankheit der Welt, sagte Miklós Kásler, der Minister für Humanressourcen, anlässlich des Weltkrebstages am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



In Ungarn gebe es eine lange Tradition in der onkologischen Forschung, Diagnostik, Therapie und epidemiologischen Datenerhebung, sagte der Minister auf einer Pressekonferenz. Auf Einladung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellte Ungarn 1993 sein erstes europäisches Krebsbekämpfungsprogramm, das seither laufend erneuert wurde und seit 2018 ein Regierungsprogramm ist, so der Minister. Ziel des Programms ist es, ein nationales Aktionsprogramm zu erstellen und umzusetzen, um die Krebssterblichkeit zu senken und die Wirksamkeit der Behandlungen zu erhöhen, sagte er und fügte hinzu, dass seine Komponenten Prävention, Screening, Früherkennung, Therapie und Rehabilitation umfassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Gebärmutterhalskrebs-Screening wurde 1993 eingeführt, gefolgt vom Brustscreening im Jahr 2002 und dem Darm- und Rektumkrebs-Screening auf Bevölkerungsebene im Jahr 2018, sagte er. Ihre Wirksamkeit hängt jedoch weitgehend von der Teilnahmequote ab. Die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) wurde 2014 für Mädchen in der siebten Klasse und für Jungen im letzten Schuljahr eingeführt. 80 % der Mädchen und 66 % der Jungen erhielten die Impfung, die obligatorisch empfohlen wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden