Gefro Banner

Auf eine gute Arbeitsatmosphäre kommt es an

Die Generation Y ist in aller Munde, weil sie die Arbeitswelt zum Besseren verändern will. Alle Vertreter dieser Generation sind im Wohlstand aufgewachsen und haben das Motto „Arbeiten um zu leben“ verinnerlicht. Ältere Arbeitnehmer zeigen für diesen Anspruch wenig Verständnis. Bei genauerem Hinsehen ergeben sich jedoch Chancen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Der Begriff Generation Y beschreibt die nach 1980 und bis 1995 Geborenen unserer Gesellschaft. Im Englischen wird das Y wie „Why“ ausgesprochen, was einen nachfragenden und reflexiven Charakter suggeriert – und in der Tat: In der Regel verbindet sie alle ein Aufwachsen in Friedenszeiten und materiellem Reichtum, zudem sind sie gegenüber digitaler Technik aufgeschlossen und haben sie in ihr Leben integriert. Ein besonderes Interesse wird ihnen zuteil, da sie das Potenzial haben, mit ihren Ansprüchen die Arbeitswelt umzukrempeln. Der demografische Wandel ist auf ihrer Seite.

Die Frage nach dem Sinn

Der Wirtschaftsprofessor Martin Klaffke von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin meint, dass diese Generation von der Arbeit Sinnstiftung und Abwechslung erwarte sowie eine Vereinbarkeit von Arbeit und Freizeit. „Weitere Wünsche an das Arbeitsleben betreffen Authentizität, Transparenz, Kollegialität sowie Selbstbestimmung, Entwicklung und Spaß bei der Leistung im Team.“

Echt Chance für Unternehmen

Ältere Kollegen reagieren verwundert bisweilen auch irritiert auf diese Ansprüche. Dabei bietet eine offenere Gestaltung des Arbeitsplatzes auch für sie echte Chancen. So verwischt die strikte Trennung von Privatem und Beruflichem, da man zwangsläufig mehr miteinander teilt. Moderne Unternehmen gestalten das Büro gemütlich und bieten Gemeinschaftsräume an, in denen nicht selten Billard- oder Kickertische stehen. Die gemeinsame Freizeitgestaltung wirkt sich positiv auf das Team aus, wie man auf dem YouTube-Kanal von Reachlocal sehen kann. Die Mitarbeiter gehen so weit, dass sie ihre Kollegen „als zweite Familie“ ansehen und somit dem Arbeitgeber Reachlocal eine gute Bewertung zukommen lassen.

Dieses familiäre Gefühl bewirkt auch, dass ein Team produktiver arbeitet. Wer seinen Arbeitsalltag flexibel gestalten kann, arbeitet in Harmonie mit seinem Biorhythmus. So können Frühaufsteher morgens anfangen und diejenigen, die länger schlafen wollen, später. Zudem tun Unternehmen sich einen Gefallen, wenn sie gesundheitsfördernde Maßnahmen ermöglichen. Daher bieten moderne Arbeitgeber heute Obst oder gesponserte Mitgliedschaften in Sportvereinen an. Fühlt sich der Mitarbeiter wohl und muss auf nichts verzichten, ist die Motivation automatisch erheblich gesteigert. Und das ist wiederum gut für die Arbeitsatmosphäre.

Die Arbeitskultur befindet sich in einem Wandel. Unternehmen müssen auf kurz oder lang umdenken und mehr auf die Wünsche und Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen. Dies gilt nicht nur für die ab 1980 Geborenen, sondern auch für die älteren Arbeitnehmer. Letztendlich profitieren die Unternehmen von einem familiären Miteinander, da es die Produktivität erhöht und den Zusammenhalt stärkt.