Orbán: Regierung begrüßt Abkommen zwischen MOL und PKN Orlen

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán führte am Mittwoch in Budapest Gespräche mit dem Vorstandsvorsitzenden der polnischen PKN Orlen, Daniel Obajtek, und dem Vorstandsvorsitzenden der ungarischen MOL-Gruppe, Zsolt Hernadi, über die Energiesouveränität Mittel- und Osteuropas und die Bemühungen zur Konsolidierung des Nord-Süd-Energiekorridors, so der Pressechef des Ministerpräsidenten – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Bei den Gesprächen ging es um den jüngsten Vertrag zwischen den beiden Unternehmen, wonach MOL 417 Tankstellen in Polen und PKN Orlen 185 Tankstellen in Ungarn und der Slowakei erwerben wird. Durch diesen Vertrag wird MOL zum drittgrößten Akteur im polnischen Kraftstoffeinzelhandel und PKN Orlen zum viertgrößten Akteur auf dem ungarischen Markt, so Bertalan Havasi.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die ungarische Regierung begrüßt die Übernahme durch MOL in Polen und das Auftreten polnischer Investoren in Ungarn. Der Vertrag werde die traditionell guten Beziehungen zwischen den beiden Ländern, die V4-Zusammenarbeit und die wirtschaftliche Entwicklung in Mittel- und Osteuropa fördern, sagte Havasi und fügte hinzu, dass die polnischen und ungarischen Käufer letztlich die Nutznießer des fairen Wettbewerbs zwischen den beiden Unternehmen sein würden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden