web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Ungarns Energieversorgung ist ununterbrochen

Ungarns Energielieferungen sind ununterbrochen und werden planmäßig und im Einklang mit den geltenden Vereinbarungen geliefert, erklärte Außenminister Péter Szijjártó am Sonntag auf Facebook nach einem Telefonat mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Çavuşoğlu – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarn erhalte täglich 10 Millionen Kubikmeter Erdgas aus dem Süden über den Korridor Türkei-Bulgarien-Serbien, sagte der Minister. Szijjártó sagte, er habe Çavuşoğlu mitgeteilt, dass Ungarn zwar ein Interesse an der Aufrechterhaltung der europäischen Einheit habe, „aber wir können nicht zulassen, dass die Ungarn den Preis für einen Krieg zahlen“. „Wir werden die Verhängung von Sanktionen bei der Energieversorgung unter allen Umständen vermeiden, und wie ich bei meinen Gesprächen in Brüssel am Freitag gesehen habe, gibt es mehrere von uns in der Europäischen Union, die diese Position vertreten“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er betonte, dass der Schutz Ungarns während des Krieges in der Ukraine oberste Priorität habe. Um dies zu gewährleisten, müsse verhindert werden, dass Ungarn in den Krieg hineingezogen werde, sagte er. „Um dies zu gewährleisten, werden wir dem Druck und den Forderungen der Opposition widerstehen: Wir werden weder Truppen noch Waffen in die Ukraine schicken und wir werden keine tödliche Hilfe durch unser Territorium lassen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, die NATO-Außenminister seien sich bei einem Gipfel am Freitag einig gewesen, dass die Allianz alles tun müsse, um einen direkten Konflikt mit Russland zu vermeiden. „Wir haben deutlich gemacht, dass die NATO nicht Teil dieses Krieges ist“, sagte er. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass auch die Frage der Energiesicherheit berücksichtigt werden müsse. „Glücklicherweise machen unsere türkischen Freunde ähnliche Erfahrungen wie wir, denn auch bei ihnen gibt es keine Einbrüche oder Unterbrechungen der Energieversorgung“, so der Minister.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen