web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: Russische Gaslieferungen nach Ungarn nicht unterbrochen

Die Gaslieferungen aus Russland nach Ungarn sind stabil und ununterbrochen. Die Lieferungen erfolgen weiterhin in dem Umfang, der in den gültigen Verträgen festgelegt ist, sagte der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel am Freitagnachmittag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Auf einer Pressekonferenz wies Péter Szijjártó auf ernste Spannungen in der internationalen Politik hin, die er teilweise auf die Unterbrechung der Energielieferungen zurückführte. „In jüngster Zeit ist die Unsicherheit in Bezug auf die Energieversorgung leider zu einem Merkmal von Krisen in einigen Ländern und Regionen geworden“, sagte er und verwies auf die in den letzten Tagen zurückgegangenen russischen Erdgaslieferungen an mehrere Länder.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Ich möchte allen versichern, dass die russischen Gaslieferungen nach Ungarn nicht ins Stocken geraten sind, sondern planmäßig und im Einklang mit den geltenden Verträgen fortgesetzt werden“, so der Minister. Die größten Mengen russischen Gases kommen aus Österreich und Serbien: 12-14 Millionen Kubikmeter pro Tag aus Österreich und 10-16 Millionen Kubikmeter aus Serbien, sagte Szijjarto und fügte hinzu, dass die Lieferungen durch die Slowakei und Kroatien ebenfalls ununterbrochen sind. Der Minister bezeichnete es als eine richtige Entscheidung der ungarischen Regierung, im vergangenen Herbst ein langfristiges Gasbezugsabkommen mit der russischen Gazprom abzuschließen. „Hätten wir das nicht getan, wären wir in den letzten Monaten in großen Schwierigkeiten gewesen und wären auch jetzt noch in großen Schwierigkeiten“, sagte er. Szijjártó betonte auch, wie wichtig es sei, das ungarische Gasnetz mit dem seiner Nachbarn zu verbinden, um ununterbrochene Lieferungen „aus dem Osten, Westen, Norden und Süden“ zu gewährleisten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen