Szijjártó: Opposition spricht mit ukrainischer Regierung

Der ungarische Außenminister hat unter Berufung auf Presseberichte und Mitteilungen des ukrainischen Außenministers und des Kiewer Botschafters in Budapest die ungarische Opposition beschuldigt, in ständigem Kontakt mit der ukrainischen Regierung zu stehen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die ungarische Opposition habe auch versprochen, Waffen in die Ukraine zu schicken und für Sanktionen gegen russische Öl- und Gaslieferungen nach Ungarn und Europa zu stimmen, falls sie die Wahl am Sonntag gewinnen sollte, sagte Péter Szijjártó. Außerdem sagte Szijjártó, der ukrainische Außenminister habe den ukrainischen Botschafter in Ungarn angerufen, um „Möglichkeiten zur Beeinflussung des ungarischen Wahlergebnisses zu erörtern“. Szijjártó betonte, dass die internationalen Reden des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij, in denen er Ungarn und seine Regierung ständig angreift, weil sie sich weigern, Waffen in die Ukraine zu liefern oder für Sanktionen zu stimmen, die unsere Energieversorgung gefährden, ebenfalls bestätigten, dass solche Gespräche stattgefunden hätten. Zelenskys Forderungen seien zwar „verständlich“, da es im Interesse der Ukraine liege, dass möglichst viele europäische Länder Waffen dorthin lieferten und für Sanktionen gegen russisches Rohöl und Gas stimmten, sie stünden aber den Interessen Ungarns diametral entgegen. Ungarische Politiker müssten die Interessen Ungarns vertreten und sich „aus diesem Krieg heraushalten“, so Szijjártó.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden