NATO und Ungarn „in vollem Einklang“

Was den Krieg in der Ukraine angeht, sind sich die NATO und Ungarn völlig einig, sagte Tamás Menczer, Staatssekretär für Kommunikation im Außenministerium, am Freitag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Sender M1 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Menczer wies darauf hin, dass die NATO betont habe, sie sei nicht an dem Konflikt beteiligt und wolle sicherstellen, dass der Krieg nicht über die Grenzen der Ukraine hinausgeht. Außerdem liefere die NATO als Organisation keine Waffen. Ungarn unterstütze diese Position voll und ganz, sagte er. Es dürfe nicht zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der NATO und Russland kommen, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Er wies darauf hin, dass die größte humanitäre Mobilisierung in der Geschichte Ungarns, das Programm „Brücke zu den Unterkarpaten„, im Gange sei, wobei die Regierung mit den sechs großen Wohlfahrtsverbänden zusammenarbeite, die insgesamt 3 Milliarden Forint (7,9 Mio. EUR) zur Durchführung ihrer Arbeit erhalten hätten. Später sagte Menczer in einem Gespräch mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio, dass der ukrainische Präsident und seine Regierung trotz der humanitären Bemühungen Ungarns die ungarischen Wahlergebnisse und „die Entscheidung des Volkes“ kritisierten und auf totalitäre Regime verwiesen, indem sie Ungarn als deren Komplize bezeichneten. Dies sei „inakzeptabel“, fügte er hinzu. Aus diesem Grund sei der ukrainische Botschafter vorgeladen worden, und dies sei dem Botschafter deutlich gemacht worden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden