web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Azbej: Ungarn lehnt Sanktionen gegen religiöse Führer ab

Ungarn lehnt Sanktionen gegen religiöse Führer ab, sagte der Staatssekretär für die Unterstützung verfolgter Christen am Sonntag im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und kommentierte damit den Plan der Europäischen Union, Patriarch Kyrill, das Oberhaupt der russisch-orthodoxen Kirche, zu sanktionieren – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Tristan Azbej, der auch das ungarische Hilfsprogramm „Hungary Helps“ leitet, sagte, dass Ungarn den Angriff Russlands auf die Ukraine verurteilt und verschiedene Sanktionen unterstützt habe, die Friedensvermittlung unterstütze aber „kontraproduktive, unsinnige Sanktionen als schädlich“ betrachte. Die russisch-orthodoxe Kirche habe weltweit etwa 160 Millionen Mitglieder und 40.000 Priester, so Azbej. Der „verrückte“ Vorschlag der EU würde dem Patriarchen die Einreise in die EU verbieten und die Gläubigen von ihrem geistlichen Führer isolieren.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der syrisch-orthodoxe Patriarch, die armenisch-apostolische Kirche und die ungarische Eparchie der russisch-orthodoxen Kirche haben sich unter anderem an Ministerpräsident Viktor Orbán, „die letzte Stimme des Christentums und des gesunden Menschenverstandes in der EU“, gewandt. Er sagte, der Vorschlag der Europäischen Kommission würde einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen, um „andere Kirchen in Schach zu halten und sie politisch motivierten Sanktionen zu unterwerfen“. Ungarn betrachte die Religionsfreiheit als „heilig und unantastbar“ und werde die Sanktionierung religiöser Führer nicht unterstützen, sagte er. In der Zwischenzeit habe Ungarn der Ukraine Hilfe im Wert von 2 Milliarden Forint (5,2 Mio. Euro) geleistet.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen