Azbej: Hilfsprogramm „Ungarn hilft“ ermöglicht eine breitere Beteiligung

Das Gesetz über das humanitäre Hilfsprogramm „Ungarn hilft“ wurde geändert, um ab dem 1. Januar einen breiteren ungarischen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung und zur Friedenssicherung zu ermöglichen, sagte der für das Programm zuständige Staatssekretär des Außenministeriums am Mittwoch dem öffentlich-rechtlichen Sender M1 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Die Änderung ermöglicht es Ungarn, seine Rolle zu stärken und die Solidarität mit den christlichen Gemeinschaften besser durchzusetzen, sowie das Konzept zu vertreten, dass Hilfe dort geleistet werden muss, wo die Probleme sind“, sagte Tristan Azbej. Er sagte, das Christentum sei zur meistverfolgten Religion der Welt geworden, wobei jedes Jahr etwa 5.000 Anhänger ermordet würden. Etwa 80 % der Angriffe ereignen sich in Nigeria, sagte Azbej und wies darauf hin, dass „dschihadistische, islamistische Stämme“ um Weihnachten herum Angriffe auf 20 christliche Siedlungen verübt und etwa 200 Christen getötet hätten. Der Staatssekretär sagte, dass die wenigen Berichte über das Ereignis in der westlichen Presse es als „Angriff von Hirtenstämmen gegen Bauerndörfer“ dargestellt hätten. „Sie haben nicht erwähnt, dass hinter den Angriffen den Angaben zufolge dschihadistische Stämme standen, die von der islamistischen Terrororganisation Al-Kaida ausgebildet und bewaffnet wurden“, fügte er hinzu. „Es ist wichtig, das Schweigen, das Desinteresse und die Leugnung zu brechen und laut zu sagen, dass es sich um Christenverfolgung handelt“, sagte Azbej und warnte, dass „der islamistische Terrorismus jetzt in Europa präsent ist“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen