Ungarn übernimmt den Vorsitz im Ministerkomitee des Europarats

Ungarn hat am Freitag bei einem Treffen in Hamburg den Vorsitz im Ministerkomitee des Europarats (CoE) von Deutschland übernommen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Außenminister Péter Szijjártó sagte nach dem Treffen, bei dem er die Teilnehmer über das bis zum 17. November laufende Programm der ungarischen Ratspräsidentschaft informierte, dass Ungarn drei Schwerpunkte gesetzt habe: den Schutz nationaler Minderheiten, die Religionsgemeinschaften sowie die Rechte von Kindern und Familien.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas sicherte der ungarischen Ratspräsidentschaft die Unterstützung seines Landes zu und fügte hinzu, dass gemeinsame Werte ihre Arbeit leiten sollten. Marija Pejčinović Burić, die Generalsekretärin des Europarats, sagte, der scheidende deutsche Ratsvorsitz habe „eine hohe Messlatte gesetzt“ und fügte hinzu, dass die multilaterale Zusammenarbeit zum Schutz der Menschenrechte, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit „vielleicht wichtiger denn je“ sei.