web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Navracsics führt Gespräche über die Inanspruchnahme von EU-Mitteln

Die Europäische Kommission ist offen für eine Lösung der Probleme mit Ungarn in Bezug auf das Partnerschaftsabkommen, das dem Land den Zugang zu den Mitteln für seine operativen Programme ermöglicht, und auf den Wiederaufbau- und Widerstandsfähigkeitsfonds (RRF), um die Folgen der Coronavirus-Pandemie auszugleichen, sagte der Minister für regionale Entwicklung und die Inanspruchnahme von EU-Mitteln am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Tibor Navracsics sagte, er sei nach Brüssel gereist, um beide Verhandlungen zu eröffnen, und er hoffe, bis Ende des Jahres eine Einigung zu erzielen und EU-Mittel für Ungarn freizugeben. Die Gespräche über die operativen Programme kämen „auf Expertenebene gut voran“, sagte Navracsics. Bezüglich der RRF-Finanzierung, „die informell an die Rechtsstaatlichkeits-Konditionalität gebunden ist“, sei Ungarn immer bereit gewesen, einen Kompromiss zu finden, sagte er. Hinsichtlich des öffentlichen Auftragswesens und der Korruption wird Ungarn seine Statistiken mit den Zahlen der Europäischen Kommission in Einklang bringen müssen: Die Behörde hat bereits früher die Zahl der öffentlichen Ausschreibungen in Ungarn beanstandet, die im Rahmen eines einzigen Bieterverfahrens durchgeführt werden, „während diese Zahl nach unseren Daten im EU-Durchschnitt liegt und manchmal sogar darunter“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Regierung plane Gesetzesänderungen, um die Zahl der Einbieterverfahren weiter zu reduzieren, fügte er hinzu. In der Zwischenzeit vertritt die Europäische Kommission „den Standpunkt, dass bestimmte Fälle von Korruption gesondert geregelt werden sollten, aber sie sind bereits in [Gesetzen über] verschiedene Straftaten enthalten“, sagte er. Während „ein bestimmter EU-Beamter“ darauf dränge, dass Ungarn Mitglied der Europäischen Staatsanwaltschaft (EPPO) werde, habe Staatsanwältin Laura Codruța Kövesi die Zusammenarbeit mit den ungarischen Behörden gelobt, sagte er. Navracsics sagte, er habe bei den Gesprächen „keine explizit politisch motivierten Bedingungen angetroffen … aber die Bereitschaft der Kommissare zur Zusammenarbeit kann je nach ihren politischen Ansichten variieren.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen