web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

W-Scope aus Südkorea baut ein Werk für Batterie-Separatorfolien in Ungarn

Der südkoreanische Batteriehersteller W-Scope investiert 290 Mrd. Forint (728,1 Mio. EUR) in den Bau seines ersten europäischen Werks für Batterieseparatorfolien in Nyíregyháza im Nordosten Ungarns, teilte das Ministerium für Außenbeziehungen und Handel am Freitag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Durch die Investition werden 1.200 Arbeitsplätze geschaffen. Das neue Werk soll jährlich 1,2 Milliarden Quadratmeter Batterieseparatorfolie für Elektrofahrzeuge produzieren, sagte Péter Szijjártó laut einer Erklärung des Außenministeriums. Szijjártó sagte, es stehe außer Zweifel, dass die Automobilindustrie mittlerweile zum Rückgrat der ungarischen Wirtschaft geworden sei. Der Wert der Produktion des Sektors belief sich im vergangenen Jahr auf 9.400 Milliarden Forint, verglichen mit 3.600 Milliarden im Jahr 2010, sagte er. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 habe die Autoindustrie einen Rekordwert von 3.500 Milliarden Forint erreicht, fügte der Minister hinzu. „Und diejenigen, die Investitionen in Elektrofahrzeuge anziehen, gewinnen die Zukunft und können den Grundstein für zukünftiges Wirtschaftswachstum legen“, sagte Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, Ungarn sei ein beliebtes Investitionsziel bei den weltweit führenden Unternehmen der Autoindustrie. Ungarn hat sich zu einem „Flaggschiff“ des europäischen Automobilsektors bei der Umstellung auf Elektrofahrzeuge entwickelt und ist ein wichtiger Akteur bei der Herstellung und dem Export von Batterien für Elektrofahrzeuge. Ungarn verfügt nach China und den Vereinigten Staaten über die drittgrößte Produktionskapazität für Elektrofahrzeugbatterien weltweit, die bis 2025 von derzeit 50 GWh auf 150 GWh jährlich steigen wird, so Szijjártó. Ungarn steht derzeit an fünfter Stelle beim Export von EV-Batterien, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, die größte Errungenschaft der Politik der ungarischen Regierung zur Öffnung nach Osten sei, dass Ungarn zu einem beliebten Investitionsziel in Europa für östliche Unternehmen geworden sei. Er fügte hinzu, dass es möglich sei, dass Südkorea nach 2019 und 2021 auch in diesem Jahr die Liste der ausländischen Investoren in Ungarn anführen werde. Südkoreanische Unternehmen sind jetzt die viertgrößte Investorengruppe in Ungarn, was zeigt, dass einzelne Investitionen helfen, weitere anzuziehen, sagte der Minister. Der bilaterale Handelsumsatz zwischen Ungarn und Südkorea habe im vergangenen Jahr mit fast 5 Milliarden Dollar einen neuen Rekord erreicht, sagte Szijjártó und fügte hinzu, es sei klar, dass Ungarn sehr von seinen Beziehungen mit dem fernöstlichen Land profitiere.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen