Druschba-Rohöllieferungen wieder aufgenommen

Die Lieferungen von russischem Rohöl über die Druschba-Pipeline nach Ungarn, Tschechien und die Slowakei wurden in der Nacht zum Mittwoch wieder aufgenommen, nachdem die ungarische Öl- und Gasgesellschaft MOL die Transitgebühren für den ukrainischen Abschnitt der Pipeline bezahlt hatte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Trotz der Abschaltung der Pipeline sei die ungarische Ölversorgung zu keiner Zeit gefährdet gewesen, erklärte das Ministerium für Technologie und Industrie und wies darauf hin, dass das Land über ausreichende Reserven „für mehrere Wochen“ verfüge. Das Ministerium erklärte, die Pipeline sei planmäßig zu Beginn eines jeden Monats am 4. August abgeschaltet worden. Um die Pipeline wieder in Betrieb zu nehmen, musste Ungarn jedoch einspringen und die Zahlung einer Transitgebühr übernehmen, hieß es. Die Öllieferungen von Russland über die Ukraine nach Ungarn wurden dann am späten Mittwoch wieder aufgenommen, fügte das Ministerium hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die durch den Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Sanktionen der Europäischen Union verursachte Energiekrise hat nicht nur die Energiepreise in die Höhe schnellen lassen, sondern erschwert auch den Zugang zu Energie, so das Ministerium. Ungarn verfügt jedoch über Ölreserven, die für mehrere Wochen ausreichen, und die Regierung hat eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die Familien keinen Mangel an Strom, Gas oder Kraftstoff haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden