Palkovics: Forschung soll nach Umstrukturierung des Wetterdienstes Vorrang erhalten

Der Nationale Wetterdienst (OMSZ) hat sich in den letzten zwanzig Jahren allmählich in einen Informationslieferanten verwandelt, während die für die Transformation der ungarischen Energiesysteme dringend benötigten Forschungsaktivitäten an Priorität verloren haben, sagte der Minister für Technologie und Industrie am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


László Palkovics sagte auf einer Konferenz des OMSZ in Szeged (Südungarn), dass er die Umstrukturierung der Organisation und die Einrichtung eines nationalen meteorologischen und Klimaforschungsdienstes mit mehr Personal vorgeschlagen habe. Für das Umstrukturierungsprojekt werden bis 2027 rund 2 Milliarden Forint (4,9 Mio. EUR) bereitgestellt, fügte er hinzu. Auf eine Frage zu seiner jüngsten Entscheidung, die Leiterin der OMSZ und ihren Stellvertreter zu entlassen, nachdem das Feuerwerk am 20. August aufgrund einer Regenvorhersage der Organisation verschoben worden war, sagte er, er wolle in der neuen Struktur des Dienstes nicht mit ihnen zusammenarbeiten. Gleichzeitig sagte er, „nichts anderes sei ausgeschlossen“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein lokaler MTI-Korrespondent berichtete, dass rund hundert friedliche Demonstranten vor dem Gebäude der Universität Szeged, in dem das Treffen stattfand, auf den Minister warteten. Der Minister sagte, es sei eine so genannte Energiewende-Strategie ausgearbeitet worden, die Ungarn helfen soll, von fossilen Brennstoffen auf einen Energiemix auf Strombasis umzusteigen. Das Problem sei jedoch, dass es Ungarn derzeit an Speicherkapazitäten fehle, obwohl sich die Photovoltaik-Kapazität des Landes innerhalb weniger Jahre von derzeit 6 GW verdoppeln werde. Palkovics hob die Rolle der Wettervorhersagen bei der Erzeugung erneuerbarer Energien hervor und wies darauf hin, dass solche Vorhersagen alle 15 Minuten aktualisiert werden müssten. „Wenn wir nicht vorhersagen können, ob die Sonne scheinen wird oder nicht, kostet das Geld“, sagte er. Neunzig Prozent der Ausgleichsenergiekosten seien auf Prognosefehler zurückzuführen, wenn es um wetterabhängige erneuerbare Energiequellen gehe, sagte Palkovics. Während in Deutschland der Anteil der Fehlprognosen bei 10 Prozent liege, hätten Solarkraftwerke in Ungarn nach Angaben des Stromnetzbetreibers Mavir eine Fehlerquote von 30 Prozent. Das Ministerium für Technologie und Industrie ist in der Lage, diese Prognosen lange vor dem Landwirtschaftsministerium zu erkennen, das früher das OMSZ beaufsichtigt hat, sagte Palkovics. Das ist der Grund, warum das OMSZ jetzt vom Ministerium für Technologie und Industrie beaufsichtigt wird, „nicht wegen des 20. August“, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden