web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Szijjártó: CATL investiert 3.000 Milliarden Forint

Im Rahmen der größten Investition, die jemals in Ungarn getätigt wurde, investiert der chinesische Batteriehersteller CATL 3.000 Mrd. Forint (7,5 Mrd. EUR) in den Bau seiner zweiten europäischen Produktionsstätte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Das Projekt im ostungarischen Debrecen, das zu den fünf größten Neuinvestitionen der letzten zehn Jahre in Europa gehört, wird rund 9.000 Arbeitsplätze schaffen, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó bei der Unterzeichnung des Grundstückskaufvertrags. Die Investition soll mit staatlichen Mitteln gefördert werden, wobei die Einzelheiten noch ausgearbeitet werden müssen, so Szijjártó.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Batterien sind sehr gefragt, da die drei Premium-Automobilhersteller Audi, BMW und Mercedes alle Fabriken in Ungarn haben, sagte er. Ungarn habe sich die beiden größten Investitionen gesichert, die je in das Land geflossen seien, trotz des derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfelds, sagte er. Die Autoindustrie ist in Ungarn seit 2010 um das 2,5-fache gewachsen, wobei der Produktionswert im Jahr 2021 9.500 Milliarden Forint erreichen wird, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ungarns Politik der Ostöffnung, die unter „bösartigen Angriffen“ gestanden habe, habe sich bewährt, sagte er. „Wir haben deutlich gemacht, dass wir die Unternehmen keiner Nation mit hohlen Ausreden ausschließen werden. Unsere Außenpolitik und unsere Beziehungen mit der Welt östlich von uns basieren auf gegenseitigem Respekt“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen