Gefro Banner

Ecolabel in Ungarn

Das Ministerium für Landwirtschaft, die Aktiengesellschaft COOP Hungary Zrt. und die Nonprofit GmbH für umweltfreundliche Produkte (Környezetbarát Termékek Nonprofit Kft) unterzeichneten Ende Oktober 2015 eine Vereinbarung zur weiteren Popularisierung des EU Ecolabels in Ungarn.



Das EU Ecolabel ist das in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, sowie in Norwegen, Liechtenstein und Island anerkannte EU-Umweltzeichen. Es wurde 1992 auf der Grundlage der EU-Verordnung EWG 880/92 eingeführt und ist ein freiwilliges Zeichen. In den Ländern der EU hat sich das Label zu einer Referenz für Verbraucher entwickelt. Mit dem Kauf von umweltfreundlicheren, gesünderen Produkten und Dienstleistungen tragen die Verbraucher zu einer Verringerung der Umweltverschmutzung bei.

Das Ecolabel wird in zahlreichen Produktgruppen vergeben. Das Spektrum reicht von Reinigungsprodukten über Elektrogeräte, Textilien, Schmierstoffe, Farben und Lacke bis zu Beherbergungsbetrieben und Campingplätzen. Ausgeschlossen von der Vergabe sind zum jetzigen Zeitpunkt Nahrungsmittel, Getränke, Arzneimittel und medizinische Geräte.

Die Produkte unterscheiden sich im Vergleich zu anderen Produkten dadurch, dass ihre Herstellung material- und energiesparend geschieht, dass die Grundmaterialien keine oder nur in äußerst geringen Mengen Schadstoffe enthalten, dass die Produkte umweltfreundlicher und gesünder für den Menschen sind. Wenn die Kriterien der zutreffenden Vergabegrundlagen eingehalten werden, kann ein Antrag auf Nutzung des Labels bei der zuständigen Landesbehörde gestellt werden.

Der Staatsekretär für Umwelt, Agrarentwicklung und Hungarikum, Zsolt V. Németh, sagte auf der Pressekonferenz zur Vorstellung der Vereinbarung, dass während des 14-monatigen Projektes die Handelsmechanismen in den einzelnen Geschäften untersucht werden, um festzustellen, welcher Bedarf vonseiten der Verbraucher besteht, welche Waren bevorzugt gekauft werden und wie das Umweltbewusstsein der Verbraucher beeinflusst werden kann.

Die Supermarktkette COOP Hungary ist Direktor Lajos Csepeli zufolge mit ihren 3000 Geschäften praktisch in allen Gemeinden des Landes vertreten. „In unseren Geschäften werden täglich rund 1,5 Millionen Verbraucher bedient“, so Csepeli. „Damit können wir die Wichtigkeit umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen in breiter Front kommunizieren.“ Er betonte, dass in den Geschäften von COOP mit dem Einsatz von LED-Leuchten und der Wiederverwendung der Abwärme der Kühlanlagen bereits wichtige Schritte für eine gute Energiebilanz getan wurden.

Staatssekretär Zsolt V. Németh zufolge haben in Ungarn bisher 18 Firmen mit 884 Produkten das Ecolabel erhalten.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung