Szijjártó fordert Ablehnung neuer Sanktionen

Europa leidet mehr unter den Sanktionen, die als Reaktion auf den Ukraine-Krieg eingeführt wurden, als Russland selbst. Daher wäre es am besten, das achte Paket von Sanktionen zu verwerfen, sagte der Außenminister bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA) in New York – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Péter Szijjártó sagte nach einem informellen Treffen des Rates für Auswärtige Angelegenheiten, dass die bisher eingeführten Strafmaßnahmen „Europa zweifellos viel mehr geschadet haben als Russland“, da sie zu einem Anstieg der Inflation und der Versorgungskosten auf dem Kontinent geführt hätten. Er sagte, dass die „große Mehrheit“ der Welt außerhalb Europas bereits erkannt habe, dass die Auswirkungen der Sanktionen schwerwiegender seien als die Auswirkungen des Krieges, da die Herausforderungen, mit denen die Welt derzeit konfrontiert sei, auf die Sanktionen und nicht direkt auf den Krieg zurückzuführen seien. „Die Europäische Union sollte aufhören, über ein achtes Sanktionspaket zu sprechen und Maßnahmen zu fordern, die die Schwierigkeiten bei der Energieversorgung weiter verschärfen könnten“, sagte Szijjártó. Die Versorgungsprobleme werden sich im Winter noch verschärfen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó bezeichnete es als „Zeitverschwendung“, die UN-Generalversammlung nicht zu nutzen, um Frieden zu schaffen. Außerdem sollten die Bemühungen der Internationalen Atomenergiebehörde im Zusammenhang mit dem Kernkraftwerk Saporischschja unterstützt werden, um die Sicherheit der Reaktoren zu gewährleisten, was die Einstellung aller Kriegsaktivitäten in der Region erfordere.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen