Ungarische Gripen-Kampfflugzeuge wurden sechs Mal zum Abfangen russischer Flugzeuge im Baltikum eingesetzt

Ungarische Gripen-Kampfjets, die im Rahmen einer NATO-Mission den baltischen Luftraum überwachen, wurden in den vergangenen zwei Monaten sechs Mal zum Abfangen russischer Militärflugzeuge eingesetzt, sagte der Kommandeur der Baltic Air Policing Mission (BAP) am Mittwoch auf dem Luftwaffenstützpunkt Šiauliai in Litauen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Die ungarischen Gripen-Kampfjets hätten während der Dauer ihrer Mission 36 Schnellstarts im Rahmen von Übungen und anderen Trainingsaufgaben durchgeführt, sagte Attila Vanyik, der erste ungarische Leiter der Mission, auf einer Pressekonferenz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Er wies darauf hin, dass die aktuelle Mission, an der vier Gripen und 77 Soldaten im Rahmen des Quick Reaction Alert-Protokolls mit tschechischer Unterstützung beteiligt sind, Ungarns dritter Polizeieinsatz im Ostseeraum ist, nach Einsätzen in den Jahren 2015 und 2019. Die Jets müssen ein nicht identifiziertes Flugzeug innerhalb von 15 Minuten nach Erhalt eines Alarms abfangen, fügte er hinzu. Er wies darauf hin, dass in allen sechs Fällen ein Alarm für die Gripen ausgelöst werden musste, weil nicht identifizierte russische Flugzeuge, Kampfjets, militärische Transportflugzeuge und Aufklärungsflugzeuge in den internationalen Luftraum um den baltischen Luftraum eingedrungen waren, ohne einen Flugplan vorzulegen. Diese Flugzeuge hätten auch keinen Funkkontakt mit der Flugsicherung hergestellt und ihre Transponder ausgeschaltet, so Vanyik.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nándor Kilián, Kommandeur der ungarischen Luftwaffe, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, dass nicht identifizierte russische Flugzeuge häufig den engen Ostseekorridor auf der Strecke St. Petersburg-Kaliningrad benutzten, der als internationaler Luftraum gilt. Er wies darauf hin, dass die BAP seit der russischen Besetzung der Krim im Jahr 2014 die Zahl der Armeestützpunkte für NATO-Kampfflugzeuge, die den baltischen Luftraum überwachen, auf drei erhöht hat. Neben Šiauliai gibt es Stützpunkte in Litauen und Estland, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden