Orbán: Brüssel „belügt“ die Europäer

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte am Freitag, dass „sie in Brüssel die Menschen in Europa belogen haben“, als sie sagten, dass die Sanktionen nicht auf den Energiesektor ausgeweitet würden und dass dies zu einem schnellen Ende des Krieges in der Ukraine führen würde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die europäischen Bürger zahlten derzeit einen „Sanktionszuschlag“ für Energie, was die Zukunft unsicher mache, sagte er im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. „Die Frage ist, ob wir die Situation nicht noch verschlimmern, da man in Brüssel immer mehr Sanktionen einführen will“, sagte er. Der Krieg in der Ukraine ziehe sich in die Länge, und es gebe keine Hoffnung auf ein schnelles Ende, so Orbán. In der Zwischenzeit scheffeln die Großaktionäre der Energiekonzerne, „allen voran [der Finanzier] George Soros, dank der sanktionsbedingten Energiepreiserhöhungen Milliardengewinne“, sagte er. Die Energiepreise würden durch politisch motivierte Entscheidungen in Brüssel getrieben und nicht durch wirtschaftliche Gründe, sagte er. Ohne die Sanktionen wären die Energiepreise auf dem gleichen Stand wie im April, als sich der Gas- und Ölpreis bei etwa 100 Dollar stabilisieren sollte, was ohne Änderung des staatlichen Preisdeckels zu bewältigen gewesen wäre. Er sagte, die Regierung schütze Familien und Unternehmen durch die Energiepreisobergrenzen, ohne die die Haushalte im Durchschnitt 181.000 Forint (432 EUR) mehr pro Monat zahlen würden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen