web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn: Allmähliche Abschwächung des Inflationstempos erwartet

Die ungarische Zentralbank geht davon aus, dass die Inflation im weiteren Verlauf des Jahres weiter ansteigen wird, auch wenn sich der Anstieg ab Oktober allmählich abschwächen wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Es wird erwartet, dass die Inflation zu einem großen Teil von Faktoren angetrieben wird, die außerhalb des Einflussbereichs der Geldpolitik liegen, sagte Zentralbankdirektor András Balatoni am Donnerstag bei der Vorstellung des jüngsten vierteljährlichen Inflationsberichts der NBH.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Desinflationäre Effekte werden in der ersten Hälfte des Jahres 2023 beginnen und in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 stärker ausgeprägt sein, fügte er hinzu. Die Gesamtinflation werde in der ersten Jahreshälfte 2024 auf 4 %, die obere Grenze des Toleranzbereichs der Ungarischen Nationalbank, sinken, sagte er. Es wird erwartet, dass die jährliche Inflation in diesem Jahr durchschnittlich 15,0-15,5 % betragen wird, bevor sie 2023 auf 10,6-12,9 % und 2024 auf 2,6-3,5 % sinkt, so der Bericht. Die Bank rechnet mit einem Wirtschaftswachstum von 3,0-4,0 % im Jahr 2022, das sich 2023 auf 0,5-1,5 % abschwächt und 2024 auf 3,5-4,5 % ansteigt. Für 2023 wird mit einem Rückgang der Investitionen und der Konsumausgaben der privaten Haushalte gerechnet. Auch die Ersparnisse der privaten Haushalte werden voraussichtlich vorübergehend zurückgehen. Balatoni sagte, dass das ungarische Leistungsbilanzdefizit im Jahr 2022 aufgrund höherer Energiepreise „deutlich ansteigen“ werde. Die NBH prognostiziert für 2022 ein Leistungsbilanzdefizit in Höhe von 7,7-8,7 % des BIP und für 2023 eine Lücke von 5,8-7,0 %.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen