web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Gewerkschaften bitten Orbán um Hilfe in der Lebenshaltungskostenkrise

Die Gewerkschaftsbündnisse MASZSZ und SZEF haben Ministerpräsident Viktor Orbán in einem offenen Brief um Hilfe bei der Bekämpfung der Lebenshaltungskostenkrise gebeten, teilten sie in einer Erklärung mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Die europäischen Arbeitnehmer sind mit einer beispiellos schweren Lebenshaltungskostenkrise konfrontiert. Die Inflation wird nicht durch die Löhne verursacht, die Arbeitnehmer sind die Hauptleidtragenden, und diejenigen, die niedrige Löhne haben und sich in einer prekären Lage befinden, sind besonders betroffen“, erklärten sie. Arbeitgeber und Regierungen tragen die Verantwortung, die notwendigen Schritte zur Bekämpfung der Krise zu unternehmen, heißt es in der Erklärung weiter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Arbeitnehmer und Gewerkschaften in ganz Europa fordern die Verabschiedung eines Sechs-Punkte-Plans, um die Krise zu überwinden und eine Wirtschaft zu entwickeln, die für die Arbeitnehmer funktioniert, hieß es. „Die Energieminister der Europäischen Union haben am vergangenen Freitag Schritte in die richtige Richtung unternommen, aber ihre Maßnahmen sind zaghaft und unzureichend, um die Krise der Lebenshaltungskosten zu überwinden“, heißt es in der Erklärung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mit Blick auf ein informelles Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag forderten MASZSZ und SZEF die Regierung auf, Druck auf die EU auszuüben, um sechs Maßnahmen umzusetzen. Die Gewerkschaftsbündnisse erklärten, dass Lohnerhöhungen und Preisobergrenzen erforderlich seien, insbesondere bei den Energierechnungen, und dass die Menschen Hilfe bei der Bezahlung ihrer Versorgungsleistungen und Mieten erhalten müssten. Der EU-Energiemarkt müsse umgestaltet und den Gewerkschaften eine Rolle beim Krisenmanagement zugewiesen werden, fügten sie hinzu. Außerdem müssen die verschiedenen Maßnahmen im Rahmen des sozialen Dialogs geplant und umgesetzt werden, so die Gewerkschafter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen