Denso bringt Spitzentechnologie nach Ungarn

Katsuhiko Takeuchi, der für die ungarische Niederlassung des japanischen Unternehmens zuständige Geschäftsführer der Denso Corporation, erhielt den Verdienstorden der Republik Ungarn, das Ritterkreuz. Der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Handel, Péter Szijjártó, dankte Takeuchi und Denso für ihr Vertrauen in Ungarn, das, so sagte er, die Möglichkeit erhalten habe, zu beweisen, dass es in der Lage sei, erstklassige Produkte herzustellen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Weltwirtschaft und -politik haben sich in letzter Zeit schnell verändert, sagte Szijjártó bei der Zeremonie und fügte hinzu, dass Asien „eine entscheidende Rolle“ bei der Gestaltung dieser Veränderungen gespielt habe. Vor einigen Jahren wurden 70% der globalen Investitionen von westlichen Unternehmen getätigt. Heute übertreffen asiatische Unternehmen die westlichen, deren Anteil an den Investitionen auf 40% gesunken ist, sagte er. In Ungarn seien die Investitionen der asiatischen Unternehmen in den letzten Jahren um 22% gestiegen, sagte er.

Denso hat Spitzentechnologie nach Ungarn gebracht, die entscheidend dazu beigetragen hat, dass die ungarische Automobilindustrie eine führende Position in Europa einnimmt, sagte er. Takeuchi sagte, die Auszeichnung sei eine „große Ehre“, und er fügte hinzu, dass sich das Land seit der Gründung des Werks von Denso bei Székesfehérvár in Mittelungarn im Jahr 1997 stark entwickelt habe. Er dankte der ungarischen Regierung für ihre „aktive Unterstützung“ beim Ausbau des Werkes.