Szijjártó: Kernenergie „von ideologischen Debatten ausgenommen“

Der Kernenergiesektor könne relativ frei von „übermäßig ideologischen, emotionalen Debatten bleiben, und der Sektor ist ein intakter Teil der Ost-West-Kooperation“, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Mittwoch in Washington, DC – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Im Vorfeld eines Ministertreffens der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) sagte Szijjártó, dass die Länder, die in der Lage sind, die Energie zu erzeugen, die sie verbrauchen, am besten in der Lage sein werden, die durch den russisch-ukrainischen Krieg und die „verpfuschten Sanktionen“ verursachte Energiekrise zu überstehen. Ungarns beste Chance dazu sei die Nutzung der Kernenergie durch eine dringend benötigte Aufrüstung des Kernkraftwerks Paks, die dessen Leistung von derzeit 2.000 MW auf 4.400 MW steigern werde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Szijjártó betonte, dass Ungarn in den letzten Jahren dafür gekämpft habe, die „Diskriminierung“ der Kernenergie in der EU zu beseitigen. Infolgedessen werde die Investition in Paks „in keiner Weise“ eingeschränkt werden, sagte er. Die Aufrüstung sei ein „wahrhaft internationales“ Projekt, bei dem die russische Rosatom das Ruder in der Hand habe und an dem Lieferanten wie die amerikanische General Electric, die französische Framatome und die deutsche Siemens beteiligt seien, fügte er hinzu. Kernenergie ist billig, sicher und umweltfreundlich, und die beiden neuen Blöcke in Paks werden voraussichtlich den Ausstoß von 17 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr verhindern, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden