web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Budapester Bäder planen keine Schließungen trotz hoher Energiepreise

Die Budapester Heil- und Thermalbäder (BGYH) planen trotz der hohen Energiepreise keine Schließungen, informierte das Tourismusportal Turizmus.com am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die CEO von BGYH, Ildikó Szűts, sagte dem Portal, dass es „Reduzierungen im Dienstleistungsportfolio“ geben könnte, da die Bäder den Energieverbrauch mit der Nachfrage koordinieren, aber keine Schließungen geplant sind. BGYH erwartet, dass die Energiesparmaßnahmen den Gasverbrauch um mindestens 30 % und den Verbrauch von Fernwärme und Strom um 20-25 % senken werden. Das Unternehmen hatte in diesem Jahr 1,6 Mrd. Forint (3,9 Mio. EUR) für Energiekosten veranschlagt, doch dürften sich diese nun auf 4,8 Mrd. Forint belaufen, so Szűts. Ohne Maßnahmen zur Bewältigung der Krise würden die Energiekosten 6 Mrd. Forint erreichen, fügte sie hinzu. Die Besucherzahlen der BGYH liegen bei 80-85 % des Niveaus vor der Pandemie, aber die Einnahmen sind dank zweier Preiserhöhungen, die auf ausländische Besucher abzielen, um 10 % gestiegen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen