web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Paks-Erweiterung „nationales strategisches Interesse“

Das Projekt zur Erweiterung des ungarischen Kernkraftwerks Paks sei von nationalem strategischem und sicherheitspolitischem Interesse, erklärte der Außen- und Handelsminister nach einem Treffen mit dem Vorstandsvorsitzenden von Rosatom zur Überprüfung der Paks-Investition – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Der Krieg in der Ukraine und die „gescheiterte“ Sanktionspolitik der Europäischen Union haben zu einer globalen Energiekrise geführt, die sich noch verlängern wird, schrieb Péter Szijjártó auf Facebook. Länder, die den größten Teil ihres Energiebedarfs selbst produzieren können, werden in Zukunft in der stärksten Position sein, fügte er hinzu. Angesichts der knappen Bodenschätze in Ungarn wird das Land auf die Kernenergie setzen, um sich vor den „völlig irrsinnigen Veränderungen auf dem internationalen Energiemarkt und den explodierenden Energiepreisen“ zu schützen, schrieb er. „Bisher ist es uns gelungen, Brüssel davon abzuhalten, unsere nuklearen Entwicklungen mit Sanktionen zu belegen, und wir werden dies auch in Zukunft verhindern“, so Szijjártó weiter.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Minister wies darauf hin, dass er und Alexej Lichatschow, der Chef des russischen Kernenergieunternehmens Rosatom, bei einem Treffen in Samarkand, Usbekistan, die Paks-Investition überprüft hätten. Sie einigten sich auf Schritte, die in den kommenden Wochen unternommen werden sollen, um sicherzustellen, dass die beiden neuen Blöcke in Paks bis zum Ende des Jahrzehnts in Betrieb genommen werden können, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen