Szijjártó: Brüsseler Entscheidungen behindern die Zusammenarbeit zwischen der EU und Großbritannien

Entscheidungsträger in Brüssel „reagieren oft reflexartig auf britische Vorschläge“, und einige ihrer Entscheidungen könnten die Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich erschweren, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Montag in London und fügte hinzu, dass „in der derzeitigen schwierigen Situation gute Beziehungen wichtig sind“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach Gesprächen mit dem kürzlich ernannten britischen Außenminister James Cleverly sagte Szijjártó, der Brexit sei „ein großer Verlust“ gewesen und der Schaden, der durch den Brexit entstanden sei, solle minimiert werden, was jedoch eine „vernünftige Zusammenarbeit auf der Grundlage gegenseitigen Respekts“ erfordere. Szijjártó kritisierte die EU für den Ausschluss des Vereinigten Königreichs vom Horizon-Programm und von der digitalen Zusammenarbeit. „Jetzt, wo die EU-Wirtschaft in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit großen Schaden erlitten hat, könnte eine enge Zusammenarbeit mit den Briten der EU helfen, stärker und wettbewerbsfähiger zu werden“, sagte er. Die ungarische Regierung werde sich auch weiterhin um eine Lösung offener Fragen in Brüssel bemühen, sagte Szijjártó und fügte hinzu, dass „ungelöste Konflikte mit der EU in krassem Gegensatz zu den Interessen der EU und Ungarns stehen“. Die Minister sprachen auch über den Krieg in der Ukraine. Szijjártó sagte, Ungarn habe ein Interesse daran, „den Frieden so bald wie möglich zu sichern“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zuvor war Szijjártó mit Vertretern der größten britischen Unternehmen, die in Ungarn investieren, zusammengetroffen und hatte erklärt, die Regierung arbeite an der Förderung von Investitionen, um neue Arbeitsplätze zu schaffen und das Wirtschaftswachstum des Landes zu erhalten. Britische Unternehmen stellen die sechstgrößte Investorengruppe in Ungarn dar, mit etwa 800 Unternehmen, die 50.000 Menschen im Land beschäftigen, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In der Zwischenzeit erklärte er, dass die ungarische und die britische Regierung ähnliche Positionen in Bezug auf die Kernenergie und die Bemühungen zur „Beseitigung der negativen Diskriminierung“ dieser Energieform sowie bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderung vertraten, die „beide Länder gleichermaßen betrifft“. Szijjártó sagte, Ungarn habe bisher 1,6 Milliarden Euro für den Schutz seiner Grenzen ausgegeben, während die EU nur 1,2 % der Gesamtsumme erstattet habe. „Dies zeigt deutlich, dass Brüssel bedauerlicherweise an seiner migrationsfreundlichen Haltung festhält“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen