web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Präsidentin Novák trifft irakischen Amtskollegen in Bagdad

Die ungarische Präsidentin Katalin Novák hat am Freitag im Rahmen ihres viertägigen offiziellen Besuchs im Irak ihren irakischen Amtskollegen in Bagdad getroffen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


„Wir hatten gerade ein historisches Treffen mit Abdul Latif Rashid, dem irakischen Präsidenten, denn noch nie zuvor hat ein ungarischer Präsident Bagdad besucht. Wir waren uns einig, dass der internationale Terrorismus unser gemeinsamer Feind ist und wir alle seine Formen verurteilen. Ungarns Engagement zeigt sich nicht nur in Worten, sondern auch in Taten, denn die ungarischen Streitkräfte beteiligen sich am Kampf gegen den Islamischen Staat“, so Novák in einem englischsprachigen Post auf Facebook.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die beiden Präsidenten sprachen über das Hilfsprogramm „Hungary Helps“ der ungarischen Regierung, mit dem die schwächsten Gruppen der Gesellschaft, darunter Kinder, Frauen und verfolgte Christen, unterstützt werden sollen, teilte Nováks Büro in einer Erklärung mit. „Wir sind der festen Überzeugung, dass Hilfe dort geleistet werden muss, wo die Probleme entstehen, anstatt Menschen in Not nach Europa zu bringen“, zitierte das Büro Novák.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Novák besprach mit dem irakischen Präsidenten den russisch-ukrainischen Krieg, und sie waren sich einig, dass die beiden Seiten so bald wie möglich Frieden schließen sollten. Anschließend reiste die ungarische Präsidentin weiter nach Tel Skuf, wo sie an einem gemeinsamen Friedensgebet teilnahm. Novák besuchte auch einen Kindergarten in der nordirakischen Stadt, in der Ungarn beim Wiederaufbau mehrerer von der ISIS zerstörter Wohnhäuser, Schulen und einer Kirche geholfen hat. Später besuchte Novák Alqosh und traf dort mit Lara Yussif Zara, der Bürgermeisterin, zusammen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In Begleitung von Novak erklärte Tristan Azbej, Staatssekretär im Außenministerium für die Unterstützung verfolgter Christen und Koordinator des Programms „Ungarn hilft“, gegenüber den öffentlich-rechtlichen Medien: „Aufgrund unserer christlichen Identität setzen wir uns für verfolgte Christen ein, die am stärksten verfolgte Religionsgemeinschaft der Welt mit 300 Millionen Anhängern, die aufgrund ihres Glaubens verfolgt werden“. Er wies darauf hin, dass Ungarn in Tel Skuf humanitäre Soforthilfe geleistet und zum Wiederaufbau von 900 Wohnhäusern beigetragen hat, so dass fast 1.000 Familien in ihre Häuser zurückkehren konnten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Später traf Präsidentin Katalin Novák in Erbil mit ungarischen Soldaten zusammen, die dort Dienst tun, und sagte ihnen, dass die Ungarn den Frieden in ihrem Heimatland und an ihren Grenzen wollen. Bei ihrem Besuch auf dem Stützpunkt in Irakisch-Kurdistan, wo sie vom Kommandeur des Kontingents, Gábor Hraska, empfangen wurde, übermittelte Novák „den Respekt und den Dank des ungarischen Volkes“ und warnte vor einer möglichen Eskalation des zehnmonatigen Krieges in der Ukraine. Ungarn brauche seine Truppen, um den Frieden zu erhalten und zu bewahren, sagte sie. Außerdem brauche Ungarn erfahrene Soldaten, die sowohl über nützliche praktische Erfahrungen als auch über theoretisches Wissen zum Schutz der Heimat verfügten, sagte sie. Der internationale Terrorismus sei ein weiterer gemeinsamer Feind, sagte sie. „Sie kämpfen hier in Kurdistan gegen den internationalen Terrorismus“. Tamás Vargha, Staatssekretär des Verteidigungsministeriums, begrüßte die Truppen ebenfalls.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen