web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Matolcsy plädierte Anfang Dezember für das Auslaufen der Preisobergrenzen

Der Präsident der Ungarischen Nationalbank (NBH), György Matolcsy, sprach sich in einer Präsentation vor dem Wirtschaftsausschuss des Parlaments am 5. Dezember für die Abschaffung der staatlich verordneten Preisobergrenzen aus, da diese sich indirekt auf die Inflation auswirkten, wie aus den Unterlagen der Präsentation hervorgeht, die am Donnerstag auf der Website der Zentralbank veröffentlicht wurden – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In der Präsentation sagte Matolcsy, dass die Preisobergrenzen für Grundnahrungsmittel und Treibstoff die Inflation über indirekte Kanäle um 3-4 Prozentpunkte ansteigen ließen. Er räumte ein, dass die Preisobergrenzen für einige Grundnahrungsmittel direkt zu einer Verringerung der Gesamtinflation um 1,2 Prozentpunkte führten, sagte aber auch, dass die Maßnahme die Preise für Ersatzprodukte in die Höhe trieb, wodurch die Gesamtinflation um 1,2 Prozentpunkte anstieg. Die Weitergabe an Catering-Dienstleistungen trug 0,2-0,4 Prozentpunkte zum Gesamt-VPI bei, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er wies darauf hin, dass der Preis für Kristallzucker zwar seit dem 1. Februar gedeckelt sei, der Preis für Puderzucker jedoch seit Einführung der Maßnahme um 222 % gestiegen sei. Der Preis für Schweinelende, ein Ersatz für die ebenfalls gedeckelte Schweinekeule, kletterte um 152 %, und der Preis für Hähnchenschenkel, ein Ersatz für die gedeckelte Hähnchenbrust, stieg um 167 %, wie die Präsentation zeigt. Er wies auch auf „schwerwiegende Störungen“ bei einigen vertikal integrierten Produktionen hin, z. B. bei Molkereiprodukten, da die Unternehmen versuchten, die durch die Preisobergrenzen bedingten Einnahmeverluste auszugleichen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Während die Preisobergrenze für Kraftstoffe den Verbraucherpreisindex um 2,5 Prozentpunkte senkte, sagte Matolcsy, dass der Spillover-Effekt auf die „Marktpreise“ 0,4 bis 0,6 Prozentpunkte zur Gesamtzahl beitrug, während die anhaltend höheren Spreads 0,6 bis 0,8 Prozentpunkte ausmachten. Er schätzte, dass die Auswirkungen einer Verschlechterung des Leistungsbilanzsaldos aufgrund einer erhöhten Nachfrage auf die Wechselkurse den Verbraucherpreisindex um 0,6-0,7 Prozentpunkte erhöhten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Regierung hob am 6. Dezember die Preisobergrenze für Kraftstoffe auf, nachdem die Sanktionen der Europäischen Union gegen russisches Rohöl in Kraft getreten waren und die Nachfrage stark angestiegen war. Die Preisobergrenzen für Grundnahrungsmittel, die für Kristallzucker, BL 55-Mehl, raffiniertes Sonnenblumenöl, Schweinekeulen, Hühnerbrust und -rücken, UHT-Kuhmilch mit einem Fettgehalt von 2,8 %, frische Eier und Kartoffeln gelten, wurden in einem Erlass vom 13. Dezember bis zum 30. April 2023 verlängert.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen