Szijjártó: EU geht dringende Energiefragen nicht an

Anstatt sich mit dringenden Energiefragen wie der Suche nach neuen Energieressourcen und dem Ausbau der Infrastruktur zu befassen, hat die EU in den letzten Monaten Zeit mit Vorschlägen zur Deckelung des Gaspreises verschwendet, so der Außenminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nach einem Treffen der EU-Energieminister sagte Péter Szijjártó, Ungarn lehne die Einführung einer „schädlichen, gefährlichen und völlig unnötigen“ Preisobergrenze strikt ab, so eine Erklärung des Ministeriums. Die EU handele auf der Grundlage von Fakten, die im August relevant gewesen seien, aber Europa sei in der Zwischenzeit gut ohne die Preisobergrenze ausgekommen, sagte der Minister und fügte hinzu, dass die Obergrenze das Risiko eines Preisanstiegs berge, wenn dadurch weniger Gas zur Verfügung stehe oder der Schwellenwert der Obergrenze über den aktuellen Marktpreisen liege.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó bezeichnete diese Art von Markteingriff als „gefährlich und unverantwortlich“ und forderte eine gründliche Voruntersuchung, bevor irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden. Szijjártó sprach sich für eine Erhöhung der Gasmenge aus, die jedoch eine Verbesserung der Infrastruktur voraussetze. Es habe wenig Sinn, LNG-Häfen in verschiedenen Teilen Europas hinzuzufügen, wenn das Pipelinenetz unzureichend sei. In einer „Testabstimmung“ über den Vorschlag, den Gaspreis zu deckeln, stimmten 9 Mitgliedstaaten, darunter Ungarn, dagegen, was jedoch nicht ausreichte, um eine Sperrminorität zu bilden, stellte er fest. „Wie viele Abstimmungsrunden es heute auch geben mag, Ungarn wird mit Nein stimmen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen