Kostenlose Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Budapest für ukrainische Flüchtlinge verlängert

Die Möglichkeit der kostenlosen Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest wurde für ukrainische Flüchtlinge bis zum 31. März 2023 verlängert, teilte die Budapester Verkehrsgesellschaft BKK am Donnerstag mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Gemäß der vom Budapester Stadtrat initiierten Regelung müssen Flüchtlinge, die die öffentlichen Verkehrsmittel in Budapest benutzen wollen, einen ukrainischen Reisepass oder Personalausweis oder eine von den ungarischen Behörden ausgestellte Aufenthaltsgenehmigung vorlegen, aus der die ukrainische Staatsangehörigkeit hervorgeht, so die BKK. Ausländische Studenten aus der Ukraine können in Budapest kostenlos reisen, wenn sie ihren ukrainischen Studentenausweis oder ein anderes Dokument vorlegen können, das ihre Adresse in der Ukraine belegt. Die freie Fahrt für Ukrainer wurde erstmals am 4. März 2022 eingeführt und gilt für alle BKK-Dienstleistungen, mit Ausnahme des Flughafen-Shuttlebusses 100E, der Standseilbahn auf dem Burgberg, der „Nostalgie“-Transportdienste und der Schiffe. Sie gilt auch für die Vorortbahn HÉV und alle „blauen“ Vorortbusse innerhalb der Grenzen der Hauptstadt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden