web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Ungarns Finanzreserven auf „Rekordhoch“

Die Finanzreserven Ungarns seien „noch nie so hoch gewesen wie in den letzten drei Monaten“, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Er sagte, die Reserven seien auf einem „Rekordhoch“, und „es ist nicht nur unmöglich, Ungarn in die Enge zu treiben, sondern wir werden auch ohne sie [die EU] auskommen“. „Natürlich wäre es mit ihnen einfacher und wir könnten schneller vorankommen, aber die in Brüssel irren sich, wenn sie glauben, dass die Sonne ohne sie nicht aufgehen wird“. „Sie werden jetzt mit dieser Tatsache konfrontiert“, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Zu einem anderen Thema sagte Orbán, die wichtigste politische Aufgabe sei es, ein Wirtschaftssystem aufzubauen, in dem „jeder eine Beschäftigung finden kann“. „Bislang haben wir das geschafft: Eine Million Menschen mehr haben jetzt einen Arbeitsplatz als 2010“, sagte er. Obwohl das Jahr 2022 „ein Jahr der Gefahren“ sei, werde es die höchsten Beschäftigungszahlen aller Zeiten geben, sagte er. Diese Zahlen „werden 2023 sogar noch höher sein“, sagte er und fügte hinzu, dass der Schutz der Arbeitsplätze eine der höchsten Prioritäten für das kommende Jahr sei. Der Ministerpräsident sagte, dass der Realwert der Löhne im Zeitraum 2022-2023 steigen werde. Er rief zu „ehrgeizigen Zielen“ für 2023 auf, während er sagte, die Krise solle unter Beibehaltung der „großen nationalen Ziele“ des Landes bewältigt werden. Die Regierung werde die Familienhilfe und die Mechanismen zum Schutz des Arbeitsplatzes weiter ausbauen, anstatt sie zu beschneiden. Als weitere wichtige Prioritäten nannte Orbán die Senkung der Inflation „auf eine einstellige Zahl“ bis Ende des Jahres und die Aufrechterhaltung des Wirtschaftswachstums.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen