web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Polizist in Budapest erstochen

Ein Polizeibeamter im Dienst wurde am späten Donnerstag im 11. Bezirk von Budapest erstochen und zwei weitere wurden verletzt, wie die Polizei auf ihrer Website mitteilte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die Beamten befanden sich in einer Einheit, die von Anwohnern zu einem Wohnblock alarmiert wurde, nachdem ein gewalttätiger Nachbar versucht hatte, in eine Wohnung einzubrechen. Der Eindringling griff die Polizeibeamten an und flüchtete auf die Straße, wo er ins Bein geschossen und festgenommen wurde. Die drei verletzten Polizisten wurden ins Krankenhaus gebracht, aber einer von ihnen konnte nicht gerettet werden, heißt es auf der Website. Später am Freitag erklärte der zentrale Ermittlungsstaatsanwalt, dass es sich bei der Messerattacke nicht um einen terroristischen Akt gehandelt habe. Pál Furcht sagte, dass eine Untersuchung wegen Mordes und versuchten Mordes im Gange sei. Er fügte hinzu, dass der Täter in Gewahrsam sei und verhört werde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Ministerpräsident Viktor Orbán sprach der Familie des verstorbenen Polizisten sein Beileid aus. Im öffentlich-rechtlichen Kossuth-Radio sagte Orbán, solche Vorfälle seien selten, und die Strafverfolgungsbehörden leisteten gute Arbeit. Der Polizeisprecher Kristóf Gál sagte, es sei ein Verfahren eingeleitet worden, um den verstorbenen Polizisten posthum zum Heldentod in Ausübung seiner Pflicht zu erklären. Er drückte auch das Mitgefühl seiner Kollegen mit der Familie des Polizisten aus.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Oppositionsparteien drückten den Familienangehörigen des Opfers ihr Beileid aus und wünschten den beiden verletzten Polizisten baldige Genesung. Klára Dobrev, Schattenpremierministerin der Demokratischen Koalition, nannte den Vorfall eine „schreckliche Tragödie“. Sie sagte, der Tod eines jungen Polizisten, der einen Eid geleistet habe, „unsere Sicherheit und die öffentliche Ordnung zu schützen, selbst wenn es ihn das Leben kostet“, sei ein „unfassbarer Verlust“. Előd Novák, Vorsitzender der radikalen Mi-Hazánk-Partei, schlug vor, den Beamten posthum zu befördern, und schlug eine Belohnung für die anderen Polizisten vor, die den Täter gefasst hatten. Er kündigte an, dass er dem Parlament vorschlagen werde, das Recht der Polizisten, im Dienst ihre Waffen zu benutzen, zu erweitern und sie mit Schutzausrüstung auszustatten. Gergely Karácsony, der Bürgermeister von Budapest, wandte sich an den Budapester Polizeichef Tamás Terdik, um Informationen über den „schockierenden Polizistenmord“ zu erhalten, und bot der Familie des Opfers die Hilfe der Stadt an.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen