web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Orbán: Regierung arbeitet an der Rettung von Dunaferr

Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich am Mittwoch mit der Gruppe getroffen, die sich für die Rettung des in Schwierigkeiten geratenen Stahlunternehmens Dunaferr einsetzt, angeführt vom Vertreter der Region, Lajos Mészáros von der Fidesz – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Orbán erklärte in einem Video auf Facebook, die Regierung arbeite an der Rettung des Werks in Dunaújváros in Zentralungarn, das „von seinen früheren Eigentümern, der Unternehmensführung und den Brüsseler Sanktionen in den Ruin getrieben wurde“. Bei der Kabinettssitzung am Mittwoch habe die Regierung beschlossen, die Löhne der Dunaferr-Beschäftigten für die nächsten sechs Monate zu übernehmen, sagte Orbán. Die Kosten werden sich auf etwa 16 Milliarden Forint (41,0 Mio. EUR) belaufen, sagte er. Die Regierung arbeite nun daran, einen „verlässlichen, zuverlässigen Eigentümer“ zu finden, der das Stahlwerk nach Ablauf des Sechsmonatszeitraums übernehmen könne, sagte Orbán.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Dunaferr wurde im Dezember unter Liquidation gestellt, nachdem es im September um staatliche Unterstützung gebeten hatte. Niedrige Stahlpreise gepaart mit dem Anstieg der Energiepreise, Problemen in der Lieferkette und dem Krieg in der Ukraine brachten das Unternehmen in eine Situation, die es „allein nicht bewältigen kann“, so Dunaferr damals.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen