Neue Sanktionen verbieten die Wiederausfuhr russischer Ölprodukte

Die neuen Sanktionen der Europäischen Union werden ab Sonntag die Einfuhr und den Reexport russischer Erdölprodukte verbieten, aber Ungarns Befreiung von den Sanktionen und verschiedene alternative Ressourcen werden die Energiesicherheit des Landes gewährleisten, erklärte das Energieministerium am Samstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Dank der ungarischen Regierung wurden die Pipeline-Lieferungen von der Beschränkung der russischen Rohölimporte im Sommer 2022 ausgenommen, heißt es in der Erklärung des Ministeriums. Das Verbot der Einfuhr von Erdölprodukten und der Wiederausfuhr zwischen den Mitgliedstaaten werde sich auf den Handel Ungarns mit anderen Mitgliedstaaten und auf seine Einkäufe bei der Raffinerie in Bratislava auswirken, hieß es in der Erklärung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Energiesicherheit des Landes werde weiterhin durch die einheimische Produktion und die Importe über die Druschba- und Adria-Pipelines sowie durch andere Importe gewährleistet, hieß es. Gleichzeitig könnten die Folgen der Sanktionen zu einem Anstieg der Energiepreise in Europa und damit auch in Ungarn führen, hieß es. Da Russland etwa die Hälfte der europäischen Dieselimporte liefert, wird Europa voraussichtlich mit Dieselknappheit und steigenden Preisen für Ölprodukte konfrontiert werden, so die Erklärung. Wahrscheinlich werde man auf Importe aus Indien, dem Nahen Osten und China zurückgreifen müssen, hieß es.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden