Kovács: Keine sichere Alternative zu russischem Öl

Ungarn hat in absehbarer Zukunft keine sichere physische Alternative zu russischen Öllieferungen, so ein Regierungsvertreter gegenüber CNN – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Zoltán Kovács, Staatssekretär für internationale Kommunikation und Beziehungen, sagte, Ungarns Lage gelte für alle europäischen Länder, die keinen direkten Zugang zum Meer haben, darunter die Slowakei, die Tschechische Republik, Österreich und Bulgarien. Diese Länder sind aufgrund ihrer geografischen Lage und auch aus historischen Gründen stark von russischer Energie abhängig. Dies sei keine Frage der Wahl, sondern ein Erbe der letzten dreißig Jahre. Gleichzeitig fügte er hinzu, dass in den letzten zwölf Jahren viele Anstrengungen unternommen worden seien, um die Abhängigkeit von russischem Öl zu verringern. Dennoch sei Ungarn bei weitem nicht in der Lage, alternative Ressourcen und Pipelines nach Europa oder in andere Teile der Welt zu entwickeln, um seinen Energiebedarf zu decken, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

In einem separaten Interview mit der BBC sagte Kovács, Ungarn sei nicht gegen weitere Sanktionen gegen Russland, aber alle neuen Maßnahmen müssten auf gesundem Menschenverstand beruhen und auf der Erkenntnis, dass es Grenzen gibt, wenn es um Sanktionen im Energiebereich geht.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen