web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn und Usbekistan wollen in der Nähe von Taschkent eine Industriezone einrichten

Ungarn und Usbekistan haben vereinbart, in der Nähe von Taschkent eine spezielle, auf die Bedürfnisse ungarischer Unternehmen zugeschnittene Industriezone einzurichten, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó in der usbekischen Hauptstadt – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Ungarische Firmen werden einen besonderen Rechtsstatus haben, um in dem Gebiet Investitionen und Geschäftstätigkeiten durchzuführen, sagte Szijjártó laut einer Erklärung des Außenministeriums. Im Zusammenhang mit seinen Gesprächen in Usbekistan sagte Szijjártó, dass die ungarische OTP Bank kürzlich die usbekische Ipoteka Bank übernommen habe. Der Minister fügte hinzu, dass der Eintritt der OTP in einen bestimmten Markt die ungarischen Unternehmen zu weiteren Investitionen in diesem Markt ermutige. „Dies ist nur natürlich, da ein solcher Schritt eine Form von rechtlicher und finanzieller Sicherheit für ihre Investitionen garantiert“, sagte Szijjártó. Dies sei einmal mehr der Fall, denn acht ungarische Unternehmen hätten angekündigt, in die usbekische Lebensmittelindustrie, die Landwirtschaft, die Nuklearindustrie, die pharmazeutische Industrie, die Herstellung medizinischer Geräte und das Baugewerbe zu investieren, seit OTP in Usbekistan präsent sei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Fähigkeit ungarischer Unternehmen, auf ausländischen Märkten zu investieren und ihre Gewinne in Ungarn zu reinvestieren, sei der Schlüssel für das künftige Wirtschaftswachstum des Landes, sagte Szijjártó. Die Regierung unterstütze daher ungarische Investitionen in den schnell wachsenden Markt Usbekistans, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Unterdessen sagte Szijjártó, dass sowohl Mitteleuropa als auch Zentralasien unter den Auswirkungen des Krieges in der Ukraine litten. Sowohl Usbekistan als auch Ungarn wollen, dass der Krieg beendet und so schnell wie möglich Frieden geschlossen wird. „Internationale Entscheidungen, die eine Verlängerung oder – Gott bewahre – eine Ausweitung des Krieges riskieren, laufen unseren nationalen Interessen zutiefst zuwider“, sagte Szijjártó. Waffenlieferungen tragen zur Verlängerung des Krieges bei und bergen das Risiko einer Eskalation, sagte er und fügte hinzu, dass sowohl Budapest als auch Taschkent einen dringenden Waffenstillstand und Friedensgespräche unterstützen. Szijjártó traf während seines Besuchs unter anderem den stellvertretenden Premierminister, den Außen-, Wirtschafts- und Investitionsminister sowie Spitzenbeamte der Präsidialverwaltung Usbekistans.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen