web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Márton Nagy spricht auf einer Veranstaltung der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer

Die ungarische Regierung hat mehrere Programme aufgelegt, um den negativen Auswirkungen der globalen Herausforderungen auf die Wirtschaft entgegenzuwirken, von denen auch die in deutschem Besitz befindlichen Unternehmen in Ungarn profitieren könnten, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung am Mittwoch auf einer Veranstaltung der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer (DUIHK) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Márton Nagy wies darauf hin, dass die Regierung das 700 Milliarden Forint (1,84 Mrd. EUR) schwere Baross Gábor Reindustrialisierungskreditprogramm aufgelegt habe, das Unternehmen Zugang zu günstigen Investitions- und Betriebsmittelkrediten verschafft. Er prophezeite eine Verschärfung des Wettbewerbs um ausländische Direktinvestitionen und sagte, die Regierung müsse die bestehenden Wirtschaftsförderungsprogramme beibehalten, aber auch neue Programme auflegen. Die Regierung arbeitet an einem Programm zur Ankurbelung der Investitionstätigkeit durch den Kauf von Unternehmen in Privatbesitz, die Rekapitalisierung bestehender Kapazitäten und die Gründung neuer Unternehmen, so Nagy. Die Einzelheiten des Programms, das den Namen Baross Gábor Investitionsprogramm trägt, werden „innerhalb weniger Wochen“ bekannt gegeben, fügte er hinzu. Der Minister wies darauf hin, dass Ungarn im vergangenen Jahr ausländische Direktinvestitionen im Wert von 10 Milliarden Euro angezogen habe, „und das trotz aller Schwierigkeiten“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Nagy sagte, Analysten erwarteten, dass Deutschland eine Rezession vermeiden werde, und fügte hinzu, selbst wenn die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr stagniere, bedeute dies für Ungarn ein Wachstum von 2 %. Er sagte, die Regierung berate sich regelmäßig mit Brancheninsidern über die notwendigen Fortschritte und habe bereits Gespräche mit Vertretern von Pharmaunternehmen geführt, denen weitere Treffen mit Vertretern der Versicherungs-, Automobil- und Shared-Services-Branche folgen sollen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen