web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Nagy: Regierung ist entschlossen, die Rezession in diesem Jahr zu umgehen

Die ungarische Regierung ist entschlossen, in diesem Jahr eine Rezession zu vermeiden. Ihr Ziel ist es, trotz der wachsenden wirtschaftlichen Herausforderungen ein Wachstum von 1,5 % in diesem Jahr, nach einem Wachstum von 4,5 % im Jahr 2022 zu erreichen, sagte Márton Nagy, Minister für wirtschaftliche Entwicklung, am Dienstag bei der Eröffnung eines Geschäftsessens der ungarisch-französischen Industrie- und Handelskammer – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Nagy sagte auch, dass man die Inflation und das Zwillingsdefizit in den Griff bekommen müsse, und dass die Wirtschaftspolitik der Regierung dazu immer innovativ sein müsse. Die Inflation werde voraussichtlich bis zum Jahresende in den einstelligen Bereich sinken, und das öffentliche Haushaltsdefizit werde sich auf etwa 70 % des BIP verringern.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Als wirtschaftliche Herausforderungen nannte Nagy die europäische Energiekrise und die sinkende Wettbewerbsfähigkeit der EU, die Wiederbelebung der chinesischen Wirtschaft und einen drohenden Handelskrieg zwischen den USA und der EU. In Anbetracht der export- und investitionsorientierten Wirtschaft Ungarns seien neue Finanzierungsstrukturen und eine neue Energie-, Industrie- und Beschäftigungspolitik erforderlich, sagte er. Darüber hinaus müsse die Industriepolitik neu überdacht und die strategischen Sektoren neu bewertet werden, wobei die Fahrzeugindustrie, die Batterieproduktion, die Gesundheits- und Pharmaindustrie, die Energiewirtschaft, die Lebensmittelindustrie, Forschung und Entwicklung, die Hochschulbildung, der Verkehr, die Logistik, die Telekommunikation, der Tourismus, das Bank- und Versicherungswesen und die Rüstungsindustrie zu den vorrangigen Sektoren gehörten, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Der Minister betonte, dass mehr und qualitativ bessere Investitionen nach Ungarn gebracht werden müssen und dass es wichtig sei, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und Bürokratie abzubauen. Die Investitionen in Ungarn dürften 20.000 Milliarden Forint im Jahr 2023 erreichen, der jährliche Zufluss ausländischer Direktinvestitionen müsse im Verhältnis zu den Gesamtinvestitionen bei über 20 % gehalten werden, sagte er. Im Jahr 2020 hätten französische Unternehmen den fünftgrößten Anteil an ausländischen Direktinvestitionen in Ungarn, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen