Szijjártó spricht in der Dringlichkeitssitzung der UN-Generalversammlung zum Ukraine-Krieg

Ungarn appelliert an die internationale Gemeinschaft, sich endlich auf die Rettung von Menschenleben zu konzentrieren, indem ein Waffenstillstand in der Ukraine erreicht und so schnell wie möglich Frieden geschaffen wird, sagte Außenminister Péter Szijjártó in seiner Rede vor der Dringlichkeitssitzung der UN-Generalversammlung zu diesem Konflikt in New York – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Szijjártó sagte den Delegierten, dass Ungarn als Nachbarland der Ukraine die tragischen Folgen des Krieges aus erster Hand erfahren habe, so eine Erklärung des Außenministeriums. Ungarn, so Szijjártó, sei an seiner bisher größten humanitären Mission beteiligt. Mehr als eine Million Flüchtlinge hätten Ungarn durchquert, und die Behörden versorgten diejenigen, die im Land bleiben wollten, mit medizinischer Versorgung und Schulbildung. Der Krieg habe nur Leid gebracht und es gebe „keine Gewinner, nur Verlierer“. „Jeden Tag verlieren Hunderte oder Tausende von Menschen ihr Leben“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Szijjártó sagte, die größte Aufgabe der internationalen Gemeinschaft sei es, Leben zu retten, und dies erfordere Frieden, denn „weder Waffenlieferungen noch Sanktionen retten Leben“, sondern trügen dazu bei, den Krieg zu verlängern und drohten, ihn zu eskalieren. Der ungarische Außenminister rief die Weltgemeinschaft dazu auf, sich auf die Sicherstellung eines sofortigen Waffenstillstands und die schnellstmögliche Aufnahme von Friedensgesprächen zu konzentrieren. Szijjártó unterstrich die Bedeutung des Dialogs und „der Offenhaltung der Kommunikationskanäle“. Die Vereinten Nationen spielten dabei eine wichtige Rolle, da sie mit dem Ziel gegründet worden seien, als Plattform für den Dialog zwischen den gegnerischen Staaten zu dienen. „Wir fordern die Vereinigten Staaten und Russland auf, so bald wie möglich Gespräche im Rahmen der UNO aufzunehmen“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Die Situation in der Ukraine mag weniger tragisch erscheinen, wenn man sie aus einer Entfernung von mehreren hundert oder tausend Kilometern auf der anderen Seite des Ozeans betrachtet, aber für uns hier, in unmittelbarer Nachbarschaft, ist es klar, dass wir uns in der zwölften Stunde befinden“, sagte Szijjártó. Er sagte, Ungarn habe bereits „einen hohen Preis“ für den Krieg bezahlt und verwies auf die explodierende Inflation und die vielen Ungarn, die in den Unterkarpaten eingezogen wurden und im Krieg starben. Szijjártó appellierte auch an die Politiker in aller Welt, keine Maßnahmen zu ergreifen oder Erklärungen abzugeben, die zu einer Eskalation und Verlängerung des Konflikts führen könnten. „Mitteleuropa hat immer verloren, wenn es einen Konflikt zwischen Ost und West gab. Deshalb will Ungarn keinen weiteren Kalten Krieg, keine weitere Teilung der Blöcke.“ „Ein Krieg ist immer ein Zeichen für das Scheitern der Diplomatie, und Frieden ist immer ein Zeichen für den Erfolg der Diplomatie. Das Jahr 2023 wird hoffentlich ein Jahr des Friedens und des Wiederaufbaus sein.“

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen