web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Századvég: Ungarn verurteilen kriegsbefürwortende Äußerungen

Die Mehrheit der Ungarn verurteilt kriegsbefürwortende Äußerungen, so das Századvég-Institut am Freitag. Századvég zitierte Ministerpräsident Viktor Orbán, der nach einem Treffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union im Februar sagte, dass „Ungarn in das Lager der Friedensbefürworter gehört“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die friedensfreundliche Position der Regierung habe jedoch internationale Kritik auf sich gezogen, um Druck auszuüben, so die Erklärung weiter. Századvég erklärte, eine im März durchgeführte Umfrage unter 1.000 Ungarn habe ergeben, dass 56 % der Befragten nicht mit der Aussage von EU-Vizepräsidentin Vera Jourová einverstanden seien, die kürzlich sagte, Ungarn müsse häufiger zur Rede gestellt werden, insbesondere im Hinblick auf seine Haltung gegenüber Russland und dem Krieg.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Rund 58 % stimmten nicht mit dem US-Botschafter David Pressman überein, der auf Orbáns Aufruf zum Waffenstillstand mit der Aussage reagierte, es gebe weder ein „Friedenslager“ noch ein „Kriegslager“, so Századvég. Sieben von 10 Befragten sprachen sich gegen die jüngste Aufforderung von EP-Präsidentin Roberta Metsola aus, mehr Waffen in die Ukraine zu schicken und die Entsendung von Kampfjets zu erwägen, fügte Századvég hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Die Umfrage bewertete auch die Ansichten der Ungarn darüber, welche Folgen solche Aussagen für den Fortgang des Krieges haben könnten. Die Mehrheit der Befragten, zwischen 54 % und 74 %, gab an, dass die oben genannten Äußerungen eher zu einer Eskalation des Konflikts führen könnten, als dass sie Friedensgespräche fördern. „Die Ungarn sind unverändert für den Frieden, und die Mehrheit lehnt Vorschläge ab, die das Risiko bergen, den Frieden unmöglich zu machen“, so Századvég.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen