Orbán: Globale Mehrheit für Frieden

Die Stimme des Friedens sollte mindestens so laut sein wie die des Krieges, und es sollte deutlich gemacht werden, dass die weltweite Mehrheit den Frieden will, sagte Viktor Orbán in Ankara – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


In seiner Rede auf dem Gipfeltreffen der Organisation Türkischer Staaten (OTS) sagte der Ministerpräsident, Europa leide an einer „Kriegspsychose“ und werde in den Krieg in der Ukraine hineingezogen. Er dankte den türkischen Staats- und Regierungschefs für die „Stärkung der Stimme des Friedens“. Der Ministerpräsident dankte auch dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan für seine bisherigen Vermittlungserfolge zwischen den Kriegsparteien und bat ihn, seine Bemühungen fortzusetzen. „Nur so kann es eine Chance für den Frieden geben“, sagte er. Orbán dankte Erdogan auch für die ungarisch-türkische Koordination innerhalb der NATO. Der Krieg sei heute das Thema Nummer eins in Europa, was Ungarn in eine schwierige Situation bringe, so Orbán. Da die Ukraine ein Nachbarland ist, sind die Auswirkungen des Krieges auf Ungarn „schwerwiegend und direkt“, sagte er und verwies auf die hohe Inflation und die Rekordpreise für Energie. Auch viele Ungarn seien in dem Krieg gestorben, da auch ethnische Ungarn, die in der Westukraine leben, in die Armee eingezogen werden, so Orbán. Die Rettung von Menschenleben habe für Ungarn Priorität, daher setze sich das Land für einen Waffenstillstand und Friedensgespräche ein, fügte er hinzu.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen